Wiesbaden (dpa) - Die Zahl der Erstsemester ohne deutschen Pass steigt stärker als die der Studienanfänger insgesamt. Das geht aus vorläufigen Zahlen des Statistischen Bundesamtes hervor, die in Wiesbaden veröffentlicht wurden. Die Zahl ausländischer Studienanfänger stieg erstmals über 100 000, ihr Anteil an allen Erstsemestern betrug im vergangenen Jahr 19,9 Prozent. Die meisten Ausländer begannen ein Studium in der Fächergruppe Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften.