Brüssel(dpa) - Die EU will zur friedlichen Lösung der Krim-Krise den Druck auf Russland mit ersten Sanktionsschritten erhöhen. Bei ihrem Sondergipfel in Brüssel zur Lage in der Ukraine beraten die Staats- und Regierungschefs mögliche Strafmaßnamen. Kanzlerin Angela Merkel hält Sanktionen für unausweichlich, wenn Moskau keine Zugeständnisse mache, wie sie sagte. Die EU will auch eine Milliardenhilfe für die Ukraine beschließen. Auf der völkerrechtlich zur Ukraine gehörenden Schwarzmeer-Halbinsel Krim bleibt die Lage angespannt. Das Parlament sprach sich für einen Beitritt zu Russland aus.