Bern (AFP) Nach 13 Jahren hat die Schweiz die Rückgabe von mehr als 4500 antiken Schätzen abgeschlossen, die größtenteils aus illegalen Grabungen in Italien stammten. Die Staatsanwaltschaft habe die letzten 68 der geplünderten Artefakte diese Woche an die italienischen Behörden übergeben, teilte das Justizministerium am Donnerstag in Bern mit. Damit sei das jahrelange Rechtshilfeverfahren beendet.