Madrid (AFP) Die spanische Regierung hat die Europäische Union zu mehr Unterstützung bei der Bewältigung der Probleme des Landes mit illegaler Einwanderung aufgefordert. Nötig seien "menschliche und materielle Hilfen", sagte Innenminister Jorge Fernández Díaz am Donnerstag bei einem Besuch in der spanischen Exklave Melilla an der marokkanischen Mittelmeerküste. Madrid wünsche sich mehr "Solidarität". Bereits am Mittwoch hatte Fernández Díaz Ceuta, die zweite spanische Exklave an der Küste, besucht.