Berlin (AFP) Nach der Aufhebung der Drei-Prozent-Hürde für die Europawahl hat die Linke eine Debatte um die Fünf-Prozent-Hürde für die Bundestagswahl angestoßen. Es sei nicht hinnehmbar, dass bei der Bundestagswahl 2013 die Stimmen von fast sieben Millionen Wählern unberücksichtigt blieben, sagte Linken-Geschäftsführer Matthias Höhn am Montag in Berlin. Politiker von Union, SPD und Grünen warnten vor dem Wegfall der Bundestags-Sperrklausel, der Verband Mehr Demokratie forderte ihre Absenkung auf drei Prozent.