München (AFP) Drei Jahre nach der Atomkatastrophe im japanischen Fukushima will die Bundesregierung offensichtlich die Sicherheitszonen im Umfeld deutscher Atomkraftwerke deutlich ausweiten. Künftig sollen im Fall eines schweren Atomunfalls Anwohner im Umkreis von fünf Kilometern um ein Akw innerhalb von sechs Stunden in Sicherheit gebracht werden, berichtete die "Süddeutsche Zeitung" am Montag unter Berufung auf Empfehlungen der von der Regierung eingesetzten Strahlenschutzkommission. Bislang umfasste diese sogenannte Zentralzone nur zwei Kilometer.