Göttingen (AFP) Der Zielkomet der europäischen Weltraumsonde "Rosetta" hat offenbar schon in großer Entfernung von der Sonne begonnen, Gas und Staub zu spucken: Eine neue Aufnahme des Kometen 67P/Tschurjumov-Gerasimenko deutet darauf hin, dass bereits jetzt Eis vom Kometen verdampft und eine sehr dünne Atmosphäre um den Kern bildet, wie des Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung (MPS) am Montag in Göttingen mitteilte. Die Raumsonde "Rosetta" wird Tschurjumov-Gerasimenko nach zehnjähriger Reise durch das All im August erreichen und den Kometen bis Ende 2015 auf dessen Weg um die Sonne begleiten.