Köln (AFP) Der scheidende Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Erzbischof Robert Zollitsch, hat den Missbrauchsskandal in der katholischen Kirche als Tiefpunkt seiner sechsjährigen Amtszeit bezeichnet. Zugleich stellte er aber im "Kölner Stadt-Anzeiger" (Montagsausgabe) den Erfolg bei der Aufarbeitung des Skandals unter seiner Führung heraus. Der Freiburger Erzbischof sprach in diesem Zusammenhang von einem "tiefen Abgrund, in den wir hineinschauen mussten".