Offenbach (dpa) - Nach einem Super-Frühlingswochenende mit Rekordtemperaturen im Westen bleibt es sonnig in Deutschland. Aber es wird nicht mehr ganz so warm. Hoch "Helmut", das dem Westen am Sonntag stellenweise über 24 Grad bescherte, zieht nach Osten ab.

Und bevor Hoch "Ingo" von Westen nachkommt, kann kalte Luft aus Norden ins Land dringen. Deshalb seien in den kommenden Tagen trotz vieler Sonnenstunden höchstens 18 Grad drin, sagte der Deutsche Wetterdienst (DWD) voraus.

Am Sonntag war ein neuer Temperaturrekord aufgestellt worden: Mit 24,4 Grad war die westfälische Stadt Soest am Nachmittag wärmster Ort in Deutschland. Damit herrschten dort ähnliche Temperaturen wie in Nordspanien. So warm war es laut DWD Anfang März seit Beginn der Wetteraufzeichnungen noch nie in Deutschland.

Die ganze Woche bleibt es sonnig und frühlingshaft. Erst am Freitag deutet sich nach Einschätzung der Meteorologen eine Wetterumstellung an. Dann kann es wieder mehr Wolken und vielleicht Regen geben.