Köln (AFP) Der Vorsitzende des Bundestagsinnenausschusses, Wolfgang Bosbach (CDU), hat in der Affäre um den früheren SPD-Bundestagsabgeordneten Sebastian Edathy Kritik am Präsidenten des Bundeskriminalamts (BKA), Jörg Ziercke, geübt. Dieser habe "gesagt, alle Fälle seien gleich behandelt worden, auch zur Erklärung, warum der Fall Edathy nicht auch schon beim BKA aufgefallen sei", sagte Bosbach dem "Kölner Stadt-Anzeiger" vom Mittwoch. Diese Auskunft sei "offensichtlich falsch", denn der Fall eines ebenfalls verdächtigen BKA-Mitarbeiters sei "offensichtlich vorgezogen" worden.