Berlin (AFP) Die SPD dringt auf Nachbesserungen an dem Gesetzentwurf von Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) zur doppelten Staatsbürgerschaft. Die Vorlage des Ministers sei noch nicht "das letzte Wort", sagte die SPD-Abgeordnete Eva Högl am Mittwoch im Bundestag. Sie verteidigte zugleich den im Koalitionsvertrag festgeschriebenen Kompromiss, der den Doppelpass bei jenen Migranten zulassen will, die in Deutschland geboren und aufgewachsen sind. Die Formulierung "aufgewachsen" solle gewährleisten, dass es einen Bezug zu Deutschland gebe.