San Salvador (AFP) Im Streit um die Präsidentschaftswahl in El Salvador fordern die Konservativen eine Annullierung des Urnengangs. Da die Wahlkommission die Stimmen trotz des knappen Ergebnisses nicht landesweit einzeln nachzählen lassen wolle, müsse die Abstimmung wiederholt werden, verlangte der Rechtskandidat Norman Quijano am Dienstag. Nach vorläufigen Angaben hatte er in der zweiten Wahlrunde am Sonntag 49,89 Prozent der Stimmen erhalten, während der Kandidat der regierenden Linken, Salvador Sánchez Cerén, auf 50,11 Prozent kam.