München (dpa) - Es wird eng für Uli Hoeneß: Das Münchner Landgericht will wohl morgen über seine Steuerschuld urteilen. Vor dem Showdown sind theoretisch noch alle Optionen offen. Die Verteidigung setzt weiter auf eine gültige Selbstanzeige des Bayern-Präsidenten, die Staatsanwaltschaft ist gänzlich anderer Meinung. Das Gericht geht inzwischen von 27,2 Millionen Euro Steuerschuld aus, die Verteidigung von Hoeneß erkannte die Summe an. Sie geht weiter davon aus, dass die Selbstanzeige von Hoeneß gültig ist.