München (dpa) - Nach den spektakulären Enthüllungen über weitere Millionen an Steuerschulden hat der Prozess gegen Uli Hoeneß am dritten Verhandlungstag wieder mehr Schaulustige angelockt. Die Zuschauer-Schlange vor dem Justizpalast war am Morgen deutlich länger als noch gestern, als eine Steuerfahnderin vor Gericht aussagte. Für den Vormittag hat das Gericht zwei weitere Zeugen geladen, die ursprünglich nicht auf der Vernehmungsliste standen. Ein Betriebsprüfer, der Einkommensmillionär Hoeneß regelmäßig überprüft hat, soll gehört werden - ebenso ein EDV-Mann des Finanzamtes Rosenheim.