Tripolis (dpa) - Der libysche Übergangsregierungschef Ali Seidan hat nach seiner Entmachtung durch das Parlament das Land verlassen. Das verlautete aus dem Umfeld des ehemaligen Ministerpräsidenten. Seidan hatte vor dem Aufstand gegen den Langzeitherrscher Muammar al-Gaddafi 2011 mehr als 30 Jahre als Oppositioneller im Exil gelebt. Gegen ihn war gestern nach seiner Entmachtung ein Haftbefehl erlassen worden. Ihm wird Korruption vorgeworfen. Dem gestürzten Regierungschef gelang es gerade noch, von Tripolis abzufliegen. Offenbar hält sich Seidan jetzt in der Schweiz auf, wo er früher schon einmal gelebt hatte.