In der Türkei haben sich am Mittwoch anlässlich der Beerdigung eines Jugendlichen  zehntausende Demonstranten in verschiedenen Großstädten versammelt. Mit Slogans wie "Erdoğan – Mörder!" und "Der Mörder-Staat wird zur Rechenschaft gezogen!" protestierten sie gegen Ministerpräsident Recep Tayyip Erdoğan. In der Hauptstadt Ankara setzte die Polizei Wasserwerfer und Tränengas ein, um gegen die Demonstranten vorzugehen.   

Der 15-jährige Berkin Elvan war im vergangenen Sommer bei den Straßenschlachten auf dem Istanbuler Gezi-Platz am Kopf verletzt worden und lag seitdem im Koma. Vermutlich traf ihn eine Tränengasgranate. Elvan starb am Dienstag im Krankenhaus.  

Als Symbolfigur der Gezi-Proteste löste sein Tod abends eine Protestwelle in der gesamten Türkei aus. Sondereinsatzkräfte setzen Tränengas und Wasserwerfer ein. Wenige Wochen vor den türkischen Kommunalwahlen könnten die neuen Proteste Erdoğan schaden. Bereits letztes Jahr geriet der Ministerpräsident wegen der brutalen Einsätze von Sicherheitskräften gegen Demonstranten international in Kritik.