Washington (AFP) Ein fälschlicherweise wegen Mordes zum Tode verurteilter US-Häftling ist nach 30 Jahren hinter Gittern zurück in der Freiheit. Im Anschluss an seine Entlassung aus dem Staatsgefängnis von Louisiana äußerte sich der 64-jährige Glenn Ford am Dienstag erleichtert über das Ende seiner Haft: "Meine Gedanken schwirren wild umher, aber es fühlt sich gut an", sagte der Familienvater laut dem Sender WAFB. "Als ich ging, waren meine Söhne Babys. Jetzt sind sie erwachsene Männer mit Babys."