München (AFP) Die Hoffnung auf einen glimpflichen Ausgang seines Steuerverfahrens hat sich für Uli Hoeneß zerschlagen. Das Landgericht München II verurteilte den Präsidenten des FC Bayern München am Donnerstag wegen Steuerhinterziehung zu einer Haftstrafe von dreieinhalb Jahren. Die Richter sahen seine Selbstanzeige als unwirksam an. Hoeneß bleibt dennoch zunächst auf freiem Fuß. Die Verteidigung will gegen das Urteil in Revision gehen.