Passau (AFP) Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat Russland erneut vorgeworfen, auf der ukrainischen Halbinsel Krim am Schwarzen Meer "völkerrechtswidrig" zu handeln. "Die territoriale Unversehrtheit eines Landes ist zu achten, Grenzen dürfen nicht einseitig verändert werden", sagte Merkel der "Passauer Neuen Presse" vom Donnerstag. Weiter forderte sie, "dass die Ukraine frei und selbstbestimmt ihren Weg wählen kann, dass Russland ihre Souveränität und ihr Territorium respektiert".