Köln (AFP) Im Steuerprozess gegen den FC-Bayern-Präsidenten Uli Hoeneß vor dem Landgericht München II fordert der Chef der Linkspartei, Bernd Riexinger, eine Haftstrafe ohne Bewährung. Er warne vor einem "Prominentenbonus", sagte Riexinger dem "Kölner Stadt-Anzeiger" vom Donnerstag. Hoeneß habe "den Staat über Jahre um eine Summe betrogen, für die eine Krankenschwester mindestens tausend Jahre arbeiten muss". "Der Bundesgerichtshof hat für Fälle, in denen mehr als eine Million hinterzogen wurde, klar festgestellt - wer betrügt, der sitzt", sagte Riexinger. Eine Bewährungsstrafe würde seiner Ansicht nach "dem Rechtsempfinden vieler Bürger widersprechen".