München (AFP) Die Verteidigung hat im Steuerprozess gegen Uli Hoeneß höchstens eine Bewährungsstrafe für ihren Mandanten gefordert. Der Verteidiger des Fußballmanagers, Hanns W. Feigen, sagte am Donnerstag vor dem Landgericht München II, auch falls das Gericht Hoeneß' Selbstanzeige für nicht wirksam halte, sei eine Bewährungsstrafe "tat- und schuldangemessen". Halte das Gericht die Selbstanzeige für wirksam, müsse das Verfahren eingestellt werden.