Paris (AFP) Die französische Justiz nimmt die Vorwürfe gegen Oppositionschef Jean-François Copé unter die Lupe, die PR-Firma von zwei seiner Vertrauten begünstigt zu haben. Die Staatsanwaltschaft von Paris leitete bereits vor rund einer Woche Vorermittlungen zu der Affäre um den Chef der konservativen Partei UMP ein, wie am Donnerstag aus Justizkreisen verlautete. "Wir befinden uns im Stadium der Überprüfungen." Sollten sich die Vorwürfe erhärten, gehe es vermutlich um die Straftatbestände Veruntreuung und Fälschung.