Frankfurt/Main (SID) - Der abstiegsbedrohte Fußball-Bundesligist VfB Stuttgart ist wegen Fehlverhaltens seiner Fans zur Kasse gebeten worden. Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) belegte die Schwaben für zwei Vorfälle mit 12.000 Euro Geldstrafe. Der Verein hat dem Urteil zugestimmt, es ist damit rechtskräftig.

Kurz vor Beginn des Bundesligaspiels gegen den Triple-Gewinner Bayern München am 29. Januar (1:2) waren im Stuttgarter Zuschauerbereich zahlreiche Bengalische Feuer gezündet worden. Zudem flogen im Duell bei Bayer Leverkusen am 1. Februar (1:2) aus dem Stuttgarter Fanblock Feuerzeuge in Richtung des Schiedsrichter-Assistenten und eines Leverkusener Spielers. Die Begegnung hatte daraufhin für rund zwei Minuten unterbrochen werden müssen.