Frankfurt/Main (SID) - Die sportliche Zukunft von Aaron Hunt ist noch ungeklärt, die Fair-Play-Plakette der Deutschen Olympischen Gesellschaft (DOG) hingegen ist dem Mittelfeldspieler des Fußball-Bundesligisten Werder Bremen sicher. "Er hat mit seinem Verhalten Vorbildcharakter und wahren Sportsgeist bewiesen", begründete DOG-Präsident Harald Denecken die Verleihung.

Der 27 Jahre alte Mittelfeldspieler hatte beim Auswärtsspiel der Hanseaten am vergangenen Samstag beim 1. FC Nürnberg nach einem Elfmeterpfiff den Schiedsrichtder darauf hingewiesen, dass er nicht gefoult worden sei. Der Unparteiische nahm daraufhin seine Entscheidung zurück.

Ungeklärt ist weiterhin, ob der dreimalige Fußball-Nationalspieler die Hanseaten nach Ablauf seines Vertrags zum Saisonende ablösefrei verlassen wird. "Ich habe mich noch nicht entschieden und es gibt auch kein festes Datum für meine Entscheidung", sagte Hunt, dem mehrere Angebote aus der Bundesliga sowie aus England, dem Geburtsland seiner Mutter vorliegen.

"Wir haben uns ausgetauscht, jetzt ist Aaron am Zug", sagte dazu Werder-Sportdirektor Thomas Eichin.