München (SID) - Im Prozess gegen Bayern Münchens Präsidenten Uli Hoeneß wegen Steuerhinterziehung wird am vierten Verhandlungstag ein Urteil erwartet. Zunächst soll am Donnerstagvormittag die Beweisaufnahme vor der 5. Kammer des Landgerichts München II abgeschlossen werden, anschließend werden die Staatsanwaltschaft und die Verteidigung ihre Plädoyers halten. Am Nachmittag könnte dann ein Urteil verkündet werden. 

Die entscheidende Frage ist, ob Hoeneß' Selbstanzeige vom 18. Januar 2013 wirksam ist oder nicht. In der Anklage war dem 60-Jährigen noch Steuerhinterziehung in Höhe von 3,545 Millionen Euro vorgeworfen worden, der für das Urteil relevante Betrag liegt inzwischen bei 27,2 Millionen. Diese Summe nimmt die zuständige Steuerfahnderin anhand von Unterlagen, die sie am 28. Februar 2014 erhalten hatte, als "best case" für Hoeneß an.