London (dpa) - Der FC Arsenal schweigt weiter über die Schwere der Oberschenkelverletzung des deutschen Fußball-Nationalspielers Mesut Özil.

Der Tabellenzweite der Premier League will erst am 14. März bei einer Pressekonferenz zur Partie bei Tottenham Hotspur eine Stellungnahme zur Dauer des Ausfalls des Spielmachers abgeben. Diese Taktik lässt die Fans befürchten, dass es sich um eine schlimmere Verletzung handelt als zunächst angenommen.

Der zuletzt in die Kritik geratene Regisseur zog sich beim Champions-League-Aus im Achtelfinale beim FC Bayern München eine Muskelverletzung zu und wurde in der Pause ausgewechselt. "Es sieht ziemlich ernst aus", sagte Coach Arsène Wenger nach dem Spiel.

Am Vortag wurde Özil von den Arsenal-Ärzten untersucht. Die englischen Medien spekulierten über eine vier- bis sechswöchige Zwangspause. Der "Daily Mirror" meinte, dass Özil am 12. April im FA-Cup-Halbfinale wieder mitwirken könne.

Bestätigt wurde vonseiten des Clubs bisher nur, dass Özil das Derby gegen die Spurs verpassen wird. In den nächsten Wochen stehen für die Gunners entscheidende Partien im Titelkampf an. Am 22. März muss Arsenal beim FC Chelsea antreten. Am 29. März ist Manchester City zu Gast im Emirates.