Berlin (dpa) - Kanzlerin Angela Merkel hat die Drohung mit schärferen Sanktionen gegen Russland in der Krim-Krise als angemessen verteidigt. Man werde sich ja nicht auf Sanktionen beschränken, sagte Merkel nach einem Gespräch mit dem tschechischen Ministerpräsidenten Bohuslav Sobotka in Berlin. Parallel werde es immer wieder Gesprächsangebote geben. Sobotka sagte, die EU erwarte, dass Russland Schritte zur Deeskalation gehe. Moskau solle das Recht der Ukrainer respektieren, selbst über ihre Zukunft zu entscheiden.