Moskau (dpa) - Wenige Tage vor dem umstrittenen Referendum auf der Krim hat Russland bei einem Manöver nahe der ukrainischen Grenze rund 4000 Soldaten aufmarschieren lassen. Die Fallschirmjäger sollten in mehreren Gebieten "das Orientieren im unbekannten Gelände" üben, teilte das Verteidigungsministerium in Moskau mit. Anwohner veröffentlichten im Internet ein Video sowie Fotos, auf denen schwere Militärtechnik wie Schützenpanzerwagen zu sehen war. Beobachter sehen das Manöver auch als Demonstration der Stärke in der Krise.