Kiel (dpa) - Das Kieler Institut für Weltwirtschaft (IfW) hat seine Wachstumsprognose für das laufende Jahr von 1,7 auf 1,9 Prozent angehoben.

Für das kommende Jahr sei unverändert mit 2,5 Prozent Wachstum zu rechnen, teilte das IfW am Donnerstag in Kiel mit. Gleichzeitig warnen die Kieler Forscher vor Inflationsgefahren. Bereits im kommenden Jahr dürfte sich die beginnende Hochkonjunktur in höheren Teuerungsraten bemerkbar machen, heißt es in der Analyse.

Positiv schätzt das IfW die Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt ein. Der Beschäftigungsaufbau setze sich beschleunigt fort; in der Folge gehe die Arbeitslosigkeit wieder zurück. Die effektiven Pro-Kopf-Löhne dürften so kräftig zulegen wie seit 20 Jahren nicht mehr.