Berlin (dpa) - Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) hat vom Berliner Flughafen-Chef Hartmut Mehdorn Klarheit über den weiteren Zeitplan zur Eröffnung des Hauptstadtflughafens gefordert.

"Es gibt ein Aufsichtsgremium, in dem die Hauptanteilseigner Berlin und Brandenburg und als Minderanteilseigner der Bund vertreten sind, die müssen informiert werden", sagte Dobrindt der "Welt" (Donnerstag).

"Ich mache keinen Zeitdruck. Ich erwarte aber, dass mir keine weiteren Ideen übermittelt werden, die wenige Monate später Makulatur sind." Es gehe darum, "abschließend zu sagen, wie der Baufortgang bis zur Gesamtinbetriebnahme, der Kostenplan und der Zeitablauf aussehen", forderte Dobrindt.

Wann der Flughafen in Betrieb geht, ist wegen Planungsfehlern, Baumängeln und Technikproblemen seit langem unklar. Geschäftsführer Mehdorn zeigte sich nach einem Jahr im Amt entschlossen, das Projekt zu Ende zu führen.

Mit Blick auf die Kritik am Nachtflugverbot sagte Verkehrsminister Dobrindt dem Blatt: "Es gibt bereits Gerichtsentscheide, die klar sagen, dass es zwischen Mitternacht und 5.00 Uhr morgens keine Flugbewegungen gibt. Das ist so entschieden."