Kuala Lumpur (dpa) - Malaysias Transportminister hat einen sensationellen Pressebericht zurückgewiesen, wonach das verschwundene Flugzeug nach dem letzten Radarkontakt angeblich noch vier Stunden weiterflog.

Vertreter des Flugzeugbauers Boeing sowie des Triebwerk-Herstellers Rolls-Royce, die in Kuala Lumpur bei den Ermittlungen helfen, hätten diese Angaben nicht bestätigt.

"Sowohl was Boeing, als auch was Rolls Royce angeht, sind diese Berichte unzutreffend", sagte Minister Hishammuddin Hussein. Das letzte Signal, das die Unternehmen von der Boeing 777-200 aufgefangen hätten, stamme von 01.07 Uhr (Ortszeit) am vergangenen Samstag.

Das "Wall Street Journal" hatte unter Berufung auf US-Ermittler berichtet, die Triebwerke des Flugzeugs hätten noch vier Stunden nach dem letzten bekannten Kontakt Daten gesendet.