Moskau (dpa) - In einem bisher beispiellosen Schritt hat Russland mehrere regierungskritische Internetseiten vom Netz genommen. Nicht mehr zugänglich sind in Russland die beliebten Portale kasparov.ru und ej.ru, auf denen - anders als in Staatsmedien - auch die Opposition zu Wort kommt. Menschenrechtler beklagen seit Jahren unter Kremlchef Wladimir Putin massive Einschränkungen der Pressefreiheit. Russland hatte zuletzt mehrere Gesetze erlassen, die Behörden im Grunde volle Gewalt auch über das Internet geben.