In Krim-Krise droht nächste Stufe der Eskalation

Berlin (dpa) - Kurz vor dem Krim-Referendum am Sonntag steuern der Westen und Russland auf die nächste Stufe der Eskalation zu. Kanzlerin Angela Merkel drohte Moskau im Bundestag mit neuen Sanktionen, sollte es nicht in den nächsten Tagen zu Ergebnissen in Verhandlungen kommen. In einer Regierungserklärung warnte Merkel Russland vor internationaler Isolierung. Moskau warnte den Westen vor Wirtschaftssanktionen: Strafmaßnahmen gegen Russland würden wie ein Bumerang zurückschlagen, sagte Vizeregierungschef Dmitri Rogosin.

OECD stoppt Beitrittsverhandlungen mit Russland

Paris (dpa) - Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung legt ihre Beitrittsverhandlungen mit Russland vorerst auf Eis. Der OECD-Rat sei damit einem Antrag der 34 Mitgliedstaaten gefolgt, teilte die Organisation in Paris mit. Stattdessen solle nun die bereits bestehende Zusammenarbeit mit der Ukraine gestärkt werden. Ziel sei es, dem Land bei der Bewältigung der politischen Herausforderungen zu helfen. Die Aufnahmegespräche mit Russland waren 2007 beschlossen worden.

Ägypten soll Waffenruhe für Gazastreifen vermittelt haben

Gaza (dpa) - Angesichts der neuen Welle der Gewalt zwischen Israel und militanten Palästinensern im Gazastreifen ist Ägypten angeblich wieder als Vermittler tätig geworden. Kairo habe eine ab dem Nachmittag geltende Waffenruhe in die Wege geleitet, teilte die militante Palästinenserorganisation Islamischer Dschihad mit. Für die ägyptische Vermittlerrolle gab es bisher weder in Jerusalem noch in Kairo eine offizielle Bestätigung. Aber: Die Raketenangriffe und israelische Gegenschläge flauten im Laufe des Tages merklich ab.

Zwei Tote bei Protesten in der Türkei

Istanbul (dpa) - Bei den Demonstrationen gegen die islamisch- konservative Regierung in der Türkei sind zwei Menschen ums Leben gekommen. Im Zentrum von Istanbul wurde ein 22-jähriger in der Nacht bei Auseinandersetzungen im Stadtteil Beyoglu tödlich verletzt, teilte das Büro des Istanbuler Gouverneurs mit. Ein bei einer Demonstration in der östlichen Stadt Tunceli eingesetzter Polizist erlitt einen Herzinfarkt und starb in einem Krankenhaus Der Tod eines von der Polizei vor neun Monaten verletzten Jugendlichen hatte die neuen Proteste entfacht.

Merkel unterstützt bayerische Haltung beim Länderfinanzausgleich

Passau (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) unterstützt den Wunsch Bayerns nach einer schnellen und deutlichen Entlastung beim Länderfinanzausgleich. Es sei wichtig, dass die leistungsstarken Länder nicht den Anreiz verlieren, noch stärker zu werden - und die strukturschwächeren Länder Anreize haben, ihrerseits besser zu werden, sagte Merkel der "Passauer Neuen Presse". Wenn diese Mechanismen nicht mehr funktionierten, zahle am Ende niemand mehr, so Merkel. Deshalb unterstütze sie die bayerische Haltung.

Tarifrunde im öffentlichen Dienst: Verdi will starkes Signal setzen

Berlin (dpa) - Kurz vor Beginn der Tarifverhandlungen im öffentlichen Dienst hat Verdi-Chef Frank Bsirske die Forderungen der Gewerkschaften verteidigt. "Hier ein starkes Signal zu setzen, das ist das, was wir uns vorgenommen haben", sagte er im ARD-Morgenmagazin. Verdi und der dbb-Beamtenbund verlangen für die 2,1 Millionen Angestellten von Bund und Kommunen einen Sockelbetrag von 100 Euro mehr und zusätzlich einen Gehaltszuwachs von 3,5 Prozent. Der Verhandlungsführer der Arbeitgeber, Bundesinnenminister Thomas de Maizière, hat die Forderungen als überzogen zurückgewiesen.