Sotschi (dpa) - Anna Schaffelhuber hat bei den Paralympics in Sotschi nachträglich ihre dritte Goldmedaille gewonnen. Das Internationale Paralympische Komitee hob die Disqualifikation der 21-Jährigen im Slalom vom Vortag auf.

Ihr unter Vorbehalt absolvierter zweiten Lauf wurde gewertet. Zweite ist nun ihre Teamkollegin Anna-Lena Forster vor Kimberly Joines aus Kanada. Österreich hatte am Vortag Protest gegen den ersten Slalom-Lauf eingelegt. Angeblich hatte sich Anna Schaffelhuber vor ihrem Start regelwidrig angeschoben. Nach einem deutschen Gegenprotest durfte sie im zweiten Durchgang als Erste mit umgedrehter Nummer fahren.