Peking (dpa) - China will scharf gegen Korruption auch unter hohen Funktionären vorgehen.

Ohne direkt auf den Skandal um den Spitzenpolitiker Zhou Yongkang einzugehen, sagte Regierungschef Li Keqiang heute zum Abschluss der Tagung des Volkskongresses auf einer Pressekonferenz in Peking: "Wir werden korruptem Verhalten und korrupten Kadern mit null Toleranz begegnen. Egal, wer es ist oder wie hoch seine Position ist."

In der Affäre wird gegen Verwandte und Gefolgsleute des "Sicherheitszars" Zhou Yongkang ermittelt, auch wenn gegen das frühere Mitglied im Ständigen Ausschuss des Politbüros selbst noch keine konkreten Vorwürfe erhoben worden sind.

Volkskongress