Potsdam (dpa) - Ohne ein Angebot der Arbeitgeber ist am Donnerstag in Potsdam die erste Runde der Tarifverhandlungen für die 2,1 Millionen Beschäftigten in Bund und Kommunen zuende gegangen.

Die Gewerkschaften fordern eine pauschale Anhebung der Gehälter um 100 Euro sowie einen weiteren Lohnzuwachs von 3,5 Prozent. Dies lehnen die Arbeitgeber als überzogen ab.

Die Vereinigung der kommunalen Arbeitgeber (VKA) rechnet bei Umsetzung der Forderung mit Zusatzkosten von mehr als sechs Milliarden Euro, der Bund mit zusätzlich zwei Milliarden Euro. Die Gewerkschaft Verdi kündigte für die kommende Woche dezentrale Aktionen in den Betrieben an.