Washington (AFP) Die Krise auf der Krim könnte sich laut US-Außenminister John Kerry negativ auf die Zerstörung der syrischen Chemiewaffenbestände auswirken. Der Druck Russlands auf Syrien habe es ermöglicht, die Frist zur Verschiffung der in Syrien verbliebenen Chemiewaffen von 100 auf 62 Tage zu reduzieren, sagte Kerry am Donnerstag in Washington. Die USA glaubten, dass die Frist auf 20 bis 25 Tage gedrückt werden könnte. Ob dies gelinge, hänge aber auch von der Entwicklung der Ereignisse in der Ukraine ab, sagte Kerry.