Berlin (SID) - Nach den enttäuschend verlaufenen Olympischen Spielen und dem Streit mit dem Sportgeräte-Entwickler FES beschäftigt sich nun auch die Politik mit dem Auftritt der deutschen Bobfahrer in Sotschi. Der Sportausschuss des Deutschen Bundestages hat sowohl Vertreter des Bob- und Schlittenverbandes (BSD) als auch des staatlich geförderten Instituts für Forschung und Entwicklung von Sportgeräten (FES) zu einer Sitzung eingeladen. Diese soll voraussichtlich im April stattfinden.

Während der Spiel in Sotschi hatte es offenen Streit um das Material zwischen Trainern und Piloten auf der einen Seite und den FES-Ingenieuren auf der anderen Seite gegeben. Die Sportler hatten vor allem die mangelnde Konkurrenzfähigkeit des Zweierbobs "208" kritisiert. Das FES hatte zwar "strategische Fehler" beim Bau zugegeben, die Alleinschuld am schwachen Abschneiden aber zurückgewiesen. Die deutschen Bobs waren in Sotschi erstmals seit 50 Jahren ohne Olympia-Medaille geblieben.