Berlin (dpa) - Die Arbeitgeber sehen im Entwurf für den Mindestlohn von Arbeitsministerin Andrea Nahles einen Jobkiller und dringen auf Korrekturen. Der Gesetzentwurf müsse in entscheidenden Punkten geändert werden, um den Schaden auf dem Arbeitsmarkt zu begrenzen, erklärte Arbeitgeberpräsident Ingo Kramer in Berlin. Er habe kein Verständnis dafür, dass allein Jugendliche bis zum 18. Lebensjahr vom gesetzlichen Mindestlohn ausgenommen werden sollen. Kramer forderte mindestens 21 Jahre als Altersgrenze.