Brüssel (dpa) - Der EU-Gipfel debattiert über eine Verschärfung der Sanktionen gegen Russland. Die bereits bestehende Strafliste könne um etwa ein Dutzend Personen erweitert werden, berichten Diplomaten in Brüssel. Einreiseverbote und Kontensperrungen gelten bislang gegen 21 Verantwortliche aus Russland und der Krim. Die politische Spitzenebene um den russischen Präsidenten Wladimir Putin ist bisher nicht betroffen.