Köln (SID) - Fußball-Bundesligist Bayer Leverkusen hat vor dem Landgericht Köln ein rechtskräftiges Urteil gegen zwei Männer erzielt, die am 21. April 2012 dem ehemaligen Bayer-Profi Michal Kadlec vor einer Disco in Köln aufgelauert und ihm das Nasenbein gebrochen hatten. Die beiden jungen Männer wurden verurteilt, dem Werksklub die Schadenssumme von rund 100.000 Euro für den wochenlangen Ausfall des tschechischen Nationalspielers aufgrund dieser Körperverletzung zu erstatten.

"Wir wollen ein Zeichen gegen Gewalt setzen. Es muss jedem klar sein, dass Bayer Leverkusen bei Gewalt gegen Menschen oder den Verein alle juristischen Mittel einsetzen wird", kommentierte Bayer-Geschäftsführer Michael Schade das Urteil.