Houston (dpa) - Die Polizei hat bei einer Großrazzia im US-Staat Texas 115 Opfer aus der Hand von Menschenhändlern befreit. Die Opfer stammten aus mehreren Ländern Lateinamerikas und waren unter menschenunwürdigen Umständen eingesperrt. Das sagte die Einwanderungsbehörde ICE der Nachrichtenagentur dpa. Nach Polizeiangaben waren die Opfer teils mehrere Wochen festgehalten worden. Die Menschenhändler wollten damit erzwingen, dass sie den gesamten Preis für ihre Schlepperdienste erhalten.