New York (dpa) - Nach dem plötzlichen Tod der langjährigen Freundin von Mick Jagger (70), L'Wren Scott, stehen die Band-Kollegen dem Sänger der Rolling Stones zur Seite.

"Niemand hat das kommen sehen", sagte der Gitarrist Keith Richards, wie eine Sprecherin der Band am Mittwoch der Nachrichtenagentur dpa mitteilte. "Mick war schon immer mein Bruder im Geiste und wir lieben ihn. Wir halten zusammen wie Pech und Schwefel und fühlen alle mit ihm."

Die ganze Band sei "geschockt", sagte der Schlagzeuger Charlie Watts. "Das Wichtigste ist jetzt, Mick in dieser schrecklichen Zeit zu unterstützen." Die Tour in Australien und Neuseeland vorerst abzusagen, sei die einzig mögliche Entscheidung gewesen, teilten die Bandmitglieder mit - "auch wenn wir unsere Fans wirklich nicht gerne enttäuschen", wie Richards hinzufügte. "Wir haben fest vor, sobald es irgend möglich ist, nach Australien und Neuseeland zurückzukommen", versprach Watts.

Die Designerin Scott, die seit Anfang der 2000er Jahre mit Jagger zusammen gewesen war, war am Montag im Alter von 49 Jahren tot in ihrer Wohnung in New York gefunden worden. US-Medien berichteten unter Berufung auf Polizeiquellen, dass sie sich das Leben genommen habe. Das Ergebnis einer offiziellen Untersuchung stand am Mittwoch zunächst weiter aus.