Den Haag (AFP) Die Niederländer haben ihre aufgrund von Sparmaßnahmen unbeliebte Regierung bei den Kommunalwahlen abgestraft. Wie aus den offiziellen Endergebnissen von Donnerstag hervorgeht, wandten sich die Wähler stattdessen vor allem der proeuropäischen Mitte-rechts-Partei D66 und einer Vielzahl von Regionalparteien zu. Die Sozialdemokraten (PvdA) von Finanzminister Jeroen Dijsselbloem verloren mit Amsterdam, Rotterdam und Den Haag die drei größten Städte des Landes und traditionelle Hochburgen.