Offenbach (dpa) - Deutschland steht ein Super-Frühlingstag bevor. Hoch "Johannes" sorgt zum kalendarischen Frühlingsanfang heute für fast sommerliche Temperaturen und viel Sonnenschein - für T-Shirt-Wetter eben.

Abgesehen vom Nordosten und den Mittelgebirgslagen werden verbreitet Temperaturen von mehr als 20 Grad erwartet, sagt der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Offenbach voraus. Mancherorts kann das Thermometer sogar fast 25 Grad anzeigen. Meteorologen sprechen ab 25 Grad von einem Sommertag. Am wärmsten wird es am Oberrhein und am Nordostrand der westlichen und südwestlichen Mittelgebirge. In diesem Jahr beginnt der Frühling astronomisch am 20. März um 17.57 Uhr MEZ.

"Nach den aktuellen Modellen wird die 25-Grad-Marke wahrscheinlich nur knapp verfehlt", sagte der Meteorologe Christian Herold vom DWD am Mittwoch. Der Märzrekord vom 28. März 1989 mit 26,6 Grad gemessen in Baden-Baden sei zwar noch nicht in Gefahr, aber es würden dennoch etliche Rekorde gebrochen. Das bedeutet: Mitte März, also zwischen dem 10. und 20. März, war es seit den Wetteraufzeichnungen an vielen Stationen noch nie so warm.

Schon am Freitag geht Sonnenhoch "Johannes" aber langsam die Puste aus. Von Norden zieht Regen auf. Statt des sonnig-warmen Frühlingswetters gibt es dort viel Wind und kühlere Temperaturen. Im Süden bleibt es dagegen weiter frühlingshaft warm und freundlich. Die Höchsttemperaturen liegen im Norden und Westen zwischen 9 und 14 Grad. Sonst werden 15 bis 20 Grad, am Oberrhein und im Alpenvorland auch bis zu 23 Grad erreicht.

Ähnlich sieht es auch am Wochenende aus. Im Nordwesten setzt sich kühlere Luft mit Schauern durch. Im Südosten bleibt es relativ mild. Am Samstag liegen die Höchstwerte zwischen 8 und 13 Grad im Nordwesten und bei Regen, sonst bei 16 bis 19 Grad. In der Nacht zu Sonntag weitet sich der Regen auf die Südosthälfte aus. Auch die neue Woche startet wechselhaft.