Frankfurt/Main (AFP) In der Edathy-Affäre sieht sich das Bundeskriminalamt (BKA) mit neuen Fragen konfrontiert. Nach einem Bericht der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Samstagsausgabe) hätte das BKA schon ein Jahr früher wissen können, dass der SPD-Bundestagsabgeordnete Sebastian Edathy Kunde eines kanadischen Vertreibers von kinderpornographischem Material war.