Kairo (AFP) Der in Kairo wegen Verbindungen zur verbotenen Muslimbruderschaft angeklagte australische Al-Dschasira-Journalist Peter Greste hat die gegen ihn erhobenen Vorwürfe als "gegenstandslos" bezeichnet. Er und seine Mitangeklagten säßen seit drei Monaten "ohne jeden Beweis" im Gefängnis, sagte Greste am Montag vor Gericht in der ägyptischen Hauptstadt.