Amsterdam/Den Haag (dpa) - US-Präsident Barack Obama und der niederländische Ministerpräsident Mark Rutte haben die Übernahme der ukrainischen Halbinsel Krim durch Russland verurteilt.

Man betrachte die Annexion "als eklatanten Bruch des internationalen Rechts", sagte Rutte am Montag bei einem Auftritt mit Obama in Amsterdam. Die Anwesenheit so vieler Spitzenpolitiker beim Gipfel zur nuklearen Sicherheit in Den Haag biete eine wichtige Gelegenheit, das Thema auf internationaler Ebene zu diskutieren.

Obama unterstrich zum Auftakt seines mehrtägigen Europa-Besuchs die Bedeutung der transatlantischen Beziehungen für die USA. Europa sei der wichtigste Partner Amerikas.

Zunächst besuchte der US-Präsident am Morgen das Amsterdamer Reichsmuseum. Dort sah er die Spitzenstücke der Sammlung wie Rembrandts Meisterwerk "Die Nachtwache".

Nach dem Gespräch mit Rutte soll Obama mit dem Hubschrauber nach Den Haag zum nuklearen Sicherheitsgipfel von 53 Staats- und Regierungschefs fliegen. Gegen 18.30 Uhr sollen die von ihm initiierten Krisengespräche der Gruppe der sieben führenden Industrienationen (G7) zur Ukraine beginnen. Bundeskanzlerin Angela Merkel soll am frühen Nachmittag in Den Haag eintreffen.

Der Hubschrauber Marine One landete gegen 9.30 Uhr auf dem streng gesicherten Museumsplatz der niederländischen Hauptstadt. Die knapp einhundert Meter zum Museum legte Obama in seiner Limousine zurück. Im Museum plauderte er anschließend mit Schulkindern.

In dem Museum sah Obama auch das "Plakkaat van Verlatinghe", das als Inspiration für die amerikanische Unabhängigkeitserklärung von 1776 gilt. Mit diesem Dokument hatten sich 1581 die Niederlande von der spanischen Herrschaft losgesagt.