Sydney (AFP) Die australischen Asylbewerberlager sind für viele Kinder die "Hölle": Laut einem am Montag vorgelegten Bericht der australischen Menschenrechtskommission führen die Zustände in dem Hauptlager auf der Weihnachtsinsel bei den dort untergebrachten Flüchtlingskindern zu schweren psychischen Störungen und Entwicklungsverzögerungen. Die meisten Kinder seien sechs bis acht Monate in dem Lager untergebracht, schrieb die Kommission. Teils würden sie ihre Betten nässen, ihre Köpfe gegen Wände schlagen oder sich selber beißen.