Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax ist am Montag nach anfänglichen Gewinnen ins Minus gerutscht. Kursgewinnen in Asien standen die anhaltende Verunsicherung der Marktteilnehmer wegen der Krim-Krise und ein enttäuschender Einkaufsmanagerindex aus Deutschland gegenüber.

Für das Börsenbarometer ging es zuletzt um 0,49 Prozent auf 9297 Punkte nach unten. Der MDax fiel um 0,41 Prozent auf 16 270 Punkte und der TecDax büßte 0,74 Prozent auf 1228 Punkte ein. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 gab um 0,46 Prozent auf 3082 Punkte nach.

In einem ansonsten nachrichtenarmen Umfeld sorgten Presseberichte für starke Kursaufschläge. So könnte Deutschlands zweitgrößte Fluggesellschaft Air Berlin einem Artikel der «Wirtschaftswoche» zufolge in eine GmbH umgewandelt werden - und damit nicht mehr an der Börse vertreten sein. Kleinaktionäre sollten abgefunden werden, schrieb das Magazin. Dementsprechend schnellten die Aktien mit plus knapp sieben Prozent an die SDax-Spitze. Die Aktien der Deutschen Post kletterten als bester Wert im Dax um rund vier Prozent nach oben. Der Logistikkonzern will laut «Welt am Sonntag» den Gewinn seiner Brief- und Paketsparte kräftig steigern.